Unternehmen

Rubotherm entwickelt, produziert und vertreibt analytische Messgeräte und Laboranlagen. Rubotherm Geräte finden ihre Anwendung in der industriellen und akademischen Forschung, in nationalen Standard- und Messlaboren und im Technikumsmaßstab. Unsere Messgeräte werden weltweit von Wissenschaftlern in Chemie, Maschinenbau, Materialwissenschaften, Physik, Geologie und anderen experimentellen Forschungsfeldern wegen ihrer Präzision, Robustheit und Flexibilität geschätzt.

Rubotherm wurde im Jahr 1990 als Spin-off der Ruhr-Universität Bochum gegründet. Seitdem arbeiten wir eng mit dieser Universität, aber auch mit anderen Forschern auf der ganzen Welt zusammen. Viele - heute standardisierte - Rubotherm Instrumente wurden von Wissenschaftlern für ein neues Forschungsthema initiiert, und als Ergebnis solcher Kooperationen entwickelt.

Rubotherm bietet heute sechs standardisierten Produktlinien für die High-End-Analytik an. Die Geräte in diesen Produktlinien sind modular aufgebaut, sodass sie ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Flexibilität für zukünftige Upgrades oder Änderungen bieten.

Neben dieser Standard-Produktpalette bietet Rubotherm individuell und kundenspezifisch entwickelte Geräte und Laboranlagen an. Zum Beispiel wurden PSA und TSA (Pressure bzw. Temperature Swing Adsorption) Pilotanlagen zur Messung der Durchbruchskurven von komplexen Gemischen, Kreislaufapparaturen zur Prüfung der Dauerhaltbarkeit von Adsorbensmaterialien und Festbettreaktoren zur Prüfung von Katalysatoren unter realen Prozessbedingungen realisiert, um einige zu nennen.

Unser Know-how liegt vor allem im Entwurf, der Auslegung und der Automatisierung von analytischen High-End-Geräten für die Verfahrenstechnik, die Chemie und den Maschinenbau. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage mit neuen und faszinierenden Aufgabenstellungen mit unseren Geräten und Anlagen in Ihrem Forschungsfeld.

Die Rubotherm Magnetschwebewaagen

In den 1980er Jahren entwickelten die Firmengründer aus der Ruhr-Universität Bochum eine neue Methode, um Proben innerhalb geschlossener Reaktoren zu wiegen - ohne direkten Kontakt zu einer Waage. Eine Probe wird von außerhalb mittels einer neuartigen, patentierten Magnetschwebewaage, die die Gewichtskraft berührungslos durch die Wandung des Reaktors hindurch überträgt, gewogen. Dabei kann die Probe im Reaktor beliebigen Reaktionsbedingungen (z. B. Vakuum, hohe Drücke & Temperaturen) und Reaktionsatmosphären (Gase, Dämpfe, korrosive Fluide, Flüssigkeiten) ausgesetzt werden, während die hochgenaue Waage sicher und störungsfrei unter Umgebungsbedingungen angeordnet ist.

Dies bedeutet, dass Massenänderungen einer Probe auch unter extremen Bedingungen mit höchster Genauigkeit erfasst werden. Seit diesen Tagen wurden Magnetschwebewaagen mit großem Erfolg in der Grundlagenforschung angewendet. Unsere Wägetechnik genießt seitdem Anerkennung bei einem ständig größer werdenden Kreis von Anwendern sowohl in Forschung und Industrie auf der ganzen Welt.

Eine völlig neue Art von Magnetschwebewaage wird derzeit basierend auf Vorarbeiten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) entwickelt. ETH Forscher haben eine neuartige Magnetschwebewaage entwickelt, die relativ kleine Proben mit außergewöhnlich hoher Auflösung wiegen kann.

Diese neue, patentierte Technologie wird derzeit durch Rubotherm für die Anwendung in kommerziellen Geräten weiterentwickelt.